MEI Score Editor MEISE

Native editor for the encoding format of the Music Encoding Initiative (MEI)

Entwickelt am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn (University of Paderborn)


Kontakt: Nikolaos Beer, nikolaos.beer@uni-paderborn.de

 

Beschreibung

Der MEI Score Editor ist eine Eclipse-basierte Software zum Anzeigen und Bearbeiten von MEI-kodierten Musikdokumenten in CMN (Common Music Notation). Durch diese Software können MEI-Musikdateien bearbeitet und korrigiert werden. MEISE bedient dabei spezielle Forschungsfragen in der Musikologie, die bis dato nicht von vorhandener Notationssoftware abgedeckt worden sind.

The main window of MEISE

Für den Download, technische Informationen und eine Installationsanleitung für den MEI Score Editor, besuchen Sie unsere Projektseite auf Sourceforge. Für die Arbeit mit MEISE und MEI benötigen Sie Grundkenntnisse in der Notation sowie in der Arbeit mit XML-Dokumenten. Informationen über das Music Encodign Format MEI, ein Tutorial sowie Beispieldatensätze können Sie auf der MEI-Projektseite einsehen. Dort finden Sie ebenfalls eine Übersicht über MEI und andere musikbezogene Dateiformate sowie detaillierte Informationen über Musik- und Metadaten im DARIAH-Report "Fachspezifische Empfehlungen für Daten und Metadaten" in Kapitel  3.3 Musikwissenschaft (MEI). Eine Einführung, Tutorials und Dokumentationen zu XML (Extensible Markup Language) sind unter anderem verfügbar unter w3schools.

Die folgenden Kapitel sollen einen Überblick über die momentan laufenden Prozesse, den momentanen Stand der Entwicklung und einige Aspekte der Entwicklungsgeschichte sowie Anwendungsbeispiele des Editors darstellen. Bei Fragen erreichen Sie den Entwickler jederzeit unter (nikolaos.beer@uni-paderborn.de).

Zum Dienst

Hier können Sie den Dienst herunterladen (Version 1.1).

Entwicklungshistorie des Dienstes

Nachdem der Bedarf an einem Editor, der MEI-Code rendern und besonderes mehrere Quellen nebeneinander darstellen kann, erkannt wurde, begann die Entwicklung von MEISE. Eine erste Version wurde nach zweijähriger Arbeit als Plugin für das TextGridLab veröffentlicht. Die weitere Entwicklung wurde dann 2011 Teil des DARIAH-DE Projekts. Eine erste Standalone-Version wurde im Sommer 2012 veröffentlicht.

Die größten Herausforderungen waren dabei die korrekte Darstellung der Noten und die Implementierung einer nativen MEI-Unterstützung innerhalb der technischen Limitierungen der Eclipse Rich Client Plattform. Eine weitere Herausforderung ist die Definition und das Design einer grundlegenden graphischen Benutzeroberfläche, die auch außergewöhnliche Varianten korrekt darstellen kann. Das Ergebnis ist ein stabil laufendes Tool, das in der Lage ist, MEI-2013-Dateien mittels der gebräuchlichen Musiksymbole darzustellen. Ende 2014 wurde ein weiterer Meilenstein erreicht und die umfangreiche Dokumentation zum MEI-Score-Editor wurde veröffentlicht.

Mit dem Beginn der zweiten Förderphase des DARIAH-DE-Projekts im März 2014 wurde MEISE weiterentwickelt und in die DARIAH Service Infrastruktur integriert. Zukünftige Arbeit wird sich auf die Weiterentwicklung und Verbesserung der Möglichkeiten zur forschungsbezogenen Notation konzentrieren. 

Forschungsfragen

Neben der korrekten Darstellung von MEI-Code liegt der Fokus von MEISE auf den besonderen Bedürfnissen, welche von wissenschaftlichen oder philologischen Fragestellungen der Musikologie ausgehen. Die Verwendung von MEISE kann diese Arbeiten auf vielfältige Weise erleichtern (beachten Sie auch die Workflows and Use Cases). Dort finden Sie auch Anleitungen und Informationen zu dem Tool an sich wie auch zur MEI-Codierung. Vor der Veröffentlichung von MEISE gab es kaum aktiv weiterentwickelte Tools zur Darstellung von MEI-Daten. Im Vergleich mit ähnlicher Software ist MEISE die einzige, welche die Möglichkeit bietet, Varianten darzustellen und zu bearbeiten. Durch die Verwendung des MEI-Formates und seiner Verwendung als XML-Standard wuchs der Bedarf an einem Tool, welches mehrere Quellen gleichzeitig darstellen kann. Darüber hinaus bestand Bedarf an einem Editor, der sowohl XML als auch Notation darstellen kann. MEISE erfüllt all diese Anforderungen und ist so zu einem zentralen Tool für die Arbeit mit MEI-Dateien geworden.

Anforderungen und Perspektiven

In der zweiten Förderphase von DARIAH-DE werden die Funktionalität und Nutzbarkeit von MEISE ausgebaut und verbessert. Basierend auf Projekten, die in Workflows and Use cases beschrieben sind, wurden neue Produktanforderungen erhoben, die in die zukünftige Entwicklung des MEI-Score-Editors einfließen werden. Diese Entwicklungen zielen auf eine Verbesserung der Benutzererfahrung sowie eine deutliche Beschleunigung der Workflows ab, insbesondere im Vergleich mit einer manuellen Notation. Momentan sind solche grundlegenden Änderungen durch die technischen Möglichkeiten der TextGrid-Software eingeschränkt. Projekte, die mit MEISE arbeiten nutzen den Editor teilweise nicht nur als ein Tool zur darstellung von MEI-Dateien, sondern auch für eigene Forschungsfragen, wie etwa die korrekte Darstellung von Varianten. Dadurch werden neue Produktanforderungen erstellt, wie etwa die Verfügbarkeit von nonverbalen Annotationen. Diese neuen Anforderungen gehen dabei über die momentane Leistungsfähigkeit von MEISE hinaus.

Zusammen mit generellen Verbesserungen wird deshalb die Integration eines neuen Visualisierungskonzepts das Hauptziel der Entwicklung während der zweiten Förderphase von DARIAH-DE sein. Als ersten Schritt soll dabei MEISE in einen webbasierten Dienst überführt werden. Eine modularisierte Struktur wird die Anbindung an bestehende Dienste wie die Edirom Tools und andere DH-Tools erleichtern. Der zweite Schritt wird die Implementierung eines neuen Konzepts zur Darstellung von Daten sowie weiteren Forschungsmöglichkeiten sein, um besser zu einem der Kernthemen des DARIAH-Projekts beitragen zu können: Der Techniken des wissenschaftlichen Annotierens und Annotationsprozesse. Dazu wird es nötig sein, die bisherige Arbeit am MEI Format fortzuführen und die Anwendung von MEISE zu fördern.

Nutzungsmöglichkeiten

Die folgenden Beschreibungen von Nutzungsmöglichkeiten und Workflows sollen sowohl einen Überblick über die Nutzung von MEISE geben, als auch verschiedene Forschungsprojekte in der Musikologie beschreiben. Dennoch ist eine Weiterentwicklung des Tools notwendig und Probleme in der Anwendung von MEISE sind ebenfalls dokumentiert. Die folgenden Kapitel beschreiben die Anwendung von MEISE in dem studentischen Bargheer-Projekt und die Anwendung im Sarti-Projekt sowohl als die Anwendung von MEISE zur Unterstützung der MEI Sample Collection. Weiterhin sollen die hier genannten Beispiele die Handhabung und besonders die Konvertierung verschiedener Notationsschemas zeigen.

 

Möchten Sie diesen Dienst nutzen oder haben Sie weitere Fragen? Sie erreichen uns unter info@de.dariah.eu.

Allgemeine Informationen zu Kooperationsmöglichkeiten mit DARIAH-DE finden Sie in unserer Übersicht.