Im Rahmen der DARIAH-DE DH-Awards werden innovative Beiträge und Forschungsvorhaben von Studierenden und NachwuchswissenschaftlerInnen der Geistes- und Kulturwissenschaften, der Informatik und den Informationswissenschaften, die mit digitalen Ressourcen und/oder digitalen Methoden arbeiten, ausgezeichnet. Die drei DH-Awards sind mit einem Gesamtwert von 1.800 Euro dotiert.

 

Gewinnerinnen und Gewinner

Drei gleichwertige Preise wurden verliehen:

Für sein Forschungsprojekt "Multispektrale bildgebende Analyseverfahren zur Untersuchung von barocken Handzeichnungen" wurde Armin Häberle, Doktorand im Fach Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und Stipendiat der Max-Planck-Gesellschaft an der Bibliotheca Hertziana in Rom, ausgezeichnet. Das Forschungsvorhaben wird in Zusammenarbeit mit den Informatikern Dr. Christian Riess und Amir Daravi (beide Friedrich-August-Universität Erlangen-Nürnberg) durchgeführt.

Für ihre Masterarbeit zum Thema "Figurennetzwerke als Ähnlichkeitsmaß" wurde Isabella Reger von der Universität Würzburg ausgezeichnet.

Für seine Bachelor-Arbeit "Humanitarian Modulations: Doing ‘Free’ (Media and Communication) Infrastructures in Times ofForced Migration" wurde Tim Schütz von der Universität Bremen ausgezeichnet.

Mehr dazu in DHd-Blog

Vorstellung der PreisträgerInnen des DARIAH DH-Award 2017 im DHd-Blog:

Tim Schütz

Isabella Reger

Armin Häberle

Armin Häberle, Sina Bock und Michael Kaiser (Jury) und Tim Schütz