DARIAH-DE Grand Tour 2018

Icon-Liste Startseite

DARIAH-DE Grand Tour 2018

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

Das Projekt DARIAH-DE

2018-09-04_Aktuelles

DARIAH-DE unterstützt die mit digitalen Ressourcen und Methoden arbeitenden Geistes- und Kultur­­wissen­­schaftler­­Innen in Forschung und Lehre. Dazu baut der Verbund eine digitale Forschungs­­infra­struktur auf und entwickelt Materialien für Lehre und Weiter­bildung im Bereich der Digital Humanities (DH).

Der Beginn der Betriebskooperation ab März 2019 markiert eine neue Phase in der Entwicklung von DARIAH-DE. 16 Partnerinstitutionen haben durch den Abschluss einer Betriebskooperationsvereinbarung den Grundstein für den nachhaltigen Betrieb und somit für die Verstetigung von DARIAH-DE gelegt. Im Rahmen dessen haben wir unseren Austausch mit weiteren Initiativen der digitalen Forschung und Lehre in den Geistes- und Kulturwissenschaften intensiviert. Insbesondere eine noch stärkere Kooperation mit CLARIN-D trägt dazu bei, unsere Vision eines kooperativen Großraums zur digitalen Forschung in den europäischen Geistes- und Kulturwissenschaften weiter voranzubringen. Zu diesem Zweck haben sich CLARIN-D und DARIAH-DE ab 2019 zu der gemeinsamen Infrastruktur CLARIAH-DE zusammengeschlossen, die die Dienste beider Initiativen bündeln wird.

angle-left

Blogs

Vorstellung der DARIAH-DE-Fellows 2015: Benedikt Fecher

Das DARIAH-DE Fellowship-Programm fördert NachwuchswissenschaftlerInnen, die in ihren Forschungsvorhaben innovative digitale Ansätze und Methoden einsetzen und so einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Digital Humanities leisten. Im DHd-Blog stellen die DARIAH-Fellows in den nächsten Wochen ihre Projekte vor.

Benedikt Fecher

benedikt_fecher

Benedikt studierte Kommunikationswissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Organisationslehre an den Universitäten Erfurt, Ottawa (Kanada) und Aalborg (Dänemark). Seit 2012 ist Benedikt Doktorand am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (Berlin), im Bereich Forschungsinfrastruktur, und dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (Berlin), im Bereich Internet-enabled Innovation (Open Science). In seiner Promotion behandelt Benedikt Prämissen der offenen Bereitstellung und Nachnutzung von Forschungsdaten in der akademischen Forschung. Zu seinen Forschungsinteressen gehören wissenschaftliche Kollaboration, Entwicklungen im wissenschaftlichen Publizieren und neue Formen der Wissenschaftskommunikation sowie Wissensaustausch und -management.

Worum geht es in dem Projekt?

In meinem Projekt geht es um den Forschungsdatenaustausch und die Nachnutzung von Forschungsdaten in der akademischen Forschung. Durch den Austausch von Daten können andere Forscher neuen Fragen ohne eigenen Erhebungsaufwand nachgehen und, vor allem in empirischen Disziplinen, Reanalysen anstellen. Bisher stellen allerdings nur sehr wenige Forscher ihre Daten anderen zur Verfügung. Um zu klären, was sie davon abhält, Daten zu teilen beziehungsweise, was sie dazu motiviert, habe ich, zusammen mit meinen Kollegen im Sharing-Research-Data-in-Academia-Team, eine Systematic Review, eine Befragung von Sekundärdatennutzern und eine Befragung von Forschern aller Disziplinen durchgeführt. Aufgrund der Ergebnisse möchten wir zu einer informierten Gestaltung der Forschungspolitik und Dateninfrastruktur beitragen.

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit DARIAH-DE ?

Im Rahmen des DARIAH-DE-Fellowships möchte ich einen konkreten Blick auf die Geistes- und Kulturwissenschaften werfen, die traditionell ein anderes Verständnis von Daten haben, als objektivierende Disziplinen. Ich möchte verstehen, wo hier die Potenziale der Sekundärdatennutzung liegen. DARIAH-DE gibt mir ein gutes Forum dafür.

Welche Ergebnisse erwarten Sie und für welche Forschungsthemen sind diese anschlussfähig?

Von den Ergebnissen erhoffe ich mir Erkenntnisse über Barrieren und Anreize für die Bereitstellung und Nachnutzung für Forschungsdaten. Diese sollen sowohl in fachspezifische Publikationen festgehalten werden, als auch für eine breitere Öffentlichkeit aufgearbeitet werden. Aus diesem Grund blogge ich regelmäßig über meine Forschung und verwandte Themen auf der Seite meines Instituts und des LSE Impact Blogs. Mittelfristig sollen die Ergebnisse meiner Forschung zu einer informierten Forschungspolitik beitragen, die nahe an den Bedürfnissen der Forscher ist.

Mit welchen Materialien und Daten arbeiten Sie?

Survey-Daten und textuelle Daten.

Gibt es Methoden, Theorien und Tools, welche für diese Aufgabe besonders interessant sind?

Systematic Review, Online-Befragung, Expertenbefragung.

Wie haben Sie begonnen, sich mit digitalen Geisteswissenschaften zu beschäftigen?

Ich verstehe mich selbst als einen Sozialwissenschaftler ohne paradigmatische Präferenz. Vielleicht ist es mein Ziel das ausgeprägte Lagerdenken in den Sozialwissenschaften, zwischen qualitativ und quantitativ denkenden Forschern, zu überwinden. Zudem arbeite ich am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft im Bereich Open Science. Die Beschäftigung mit Veränderungen in der Forschung und Lehre sind sozusagen Arbeitsauftrag.

Welche Angebote der digitalen Geisteswissenschaften fänden Sie für Ihre Forschungsprojekte in Zukunft besonders hilfreich?

Semantische Textanalysen.

Weitere Informationen

Sharing Research Data in Academia (Projektseite)

Fecher B, Friesike S, Hebing M (2015) What Drives Academic Data Sharing?
PLoS ONE 10(2): e0118053. doi: 10.1371/journal.pone.0118053

DH-Summit 2015

DARIAH-DE Fellowship-Programm

Weitere Blogeintrag

Blog-Bericht: DARIAH-DE Lizensierungsworkshop vom 11. bis 13. Mai 2015

Vom 11. bis 13. Mai 2015 fanden im Tagungszentrum an der Sternwarte in Göttingen der...

Workshop "Annotating in the Sphere of DARIAH-DE"

Am 23. und 24. Juli 2015 findet der nächste Workshop von DARIAH-DE zum Thema "Annotating...

Cookies und Tracking helfen uns, Ihnen auf unserer Website ein besseres Erlebnis zu ermöglichen.