Die 4 Säulen von DARIAH-DE

Die vier Säulen von DARIAH-DE

Die DARIAH-DE-Forschungsinfrastrukturgrafik visualisiert die von DARIAH-DE entwickelten Angebote, Dienste und Services in den Kernbereichen Lehre, Forschung, Forschungsdaten sowie Technische Infrastruktur.

Lehre: Der kompetente Umgang mit digitalen Ressourcen, Konzepten und Methoden der Digital Humanities muss Eingang in die Lehre und Fortbildung von GeisteswissenschaftlerInnen auf allen Stufen ihrer Ausbildung und beruflichen Praxis finden. Eng vernetzt mit den fachwissenschaftlichen Communities werden bestehende Studien- und Weiterbildungsangebote abgestimmt, besser sichtbar gemacht und weiterentwickelt. DARIAH-DE bietet darüber hinaus eigene Qualifizierungsmodule an, wie z.B. thematisch fokussierte, internationale Expertenworkshops.

Forschung: Zur Etablierung einer digitalen Forschungskultur ist das Wissen um entsprechende Forschungsmethoden und Verfahren in den Geisteswissenschaften zu fördern. Der Einsatz dieser Methoden und Verfahren wird durch digitale Dienste und Werkzeuge unterstützt, die im Rahmen von DARIAH-DE konzipiert, entwickelt und als Basisinfrastruktur bereitgestellt werden. Anhand konkreter Forschungsfragen werden zunächst die fachwissenschaftlichen Bedürfnisse identifiziert. Basierend darauf werden einzelne Lösungen als sogenannte Demonstratoren bzw. fachwissenschaftliche Dienste entwickelt, um exemplarisch Potentiale, Methoden und Leistungen der Digital Humanities aufzuzeigen.

Forschungsdaten: Forschungsdaten spielen eine zentrale Rolle im gesamten Forschungsprozess von der Recherche und Erfassung über die Analyse und Verarbeitung bis hin zur Publikation und anschließenden Nutzung auch durch Dritte. Eine wesentliche Grundlage dafür ist der vertrauensvolle und ungehinderte Zugriff auf diese Forschungsdaten und -ergebnisse. DARIAH-DE evaluiert, diskutiert und empfiehlt fachrelevante Standards für Daten, Metadaten, Lizenzen, Werkzeuge sowie Prozeduren und Organisationsstrukturen.

Technische Infrastruktur: In diesem Bereich werden Software-, Plattform- und Infrastruktur-Hosting-Services sowie operative IT-Dienste als tragfähige und flexibel anpassbare Lösungen  entwickelt und bereitgestellt, wie z.B. kollaborative Arbeitsumgebungen (Developer Portal etc.), persistente Identifizierungsdienste für die Zitier- und Publikationsfähigkeit von Artikeln und Forschungsdaten/-sammlungen sowie virtuelle Maschinen. Als technische Qualitätssicherung findet u.a. ein Monitoring der DARIAH-DE und externen Dienste aus affiliierten Projekten statt. Aktuell erarbeitet DARIAH-DE Authentifizierungsdienste, die auch auf EU-Ebene eingesetzt werden sollen.

Die Übersichtsgrafik gibt es auch als PDF-Version zum Download:

Einen Überblick zu den vier Säulen der DARIAH-DE Infrastruktur bietet der DARIAH-DE Klappflyer.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns unter info@de.dariah.eu

 

Organisationsstruktur des Projektes


Die Arbeit in DARIAH-DE erfolgt in thematischen Clustern, die sich u.a.  fachwissenschaftlichen Themen, Fragen der technischen Infrastruktur aber auch dem Umgang mit geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten widmen. Die Cluster haben zugleich die Aufgabe Anforderungen und Bedürfnisse aus den Geistes- und Kulturwissenschaften zu erheben und in DARIAH-DE einzubringen, so dass der weitere Ausbau der digitalen Forschungsinfrastruktur foschungsgetrieben erfolgen kann. Deshalb versteht sich DARIAH-DE gerade nicht als geschlossenes System, sondern die digitale Forschungsinfrastruktur kann durch die Etablierung bzw. die Aufnahme weiterer Cluster erweitert und somit thematisch ergänzt werden. Zusätzlich findet durch die horizontal vernetzten Gremien ein regelmäßiger und intensiver Austausch über die Clustergrenzen hinweg statt.

Informationen zu den vorhandenen Kooperationsmöglichkeiten finden Sie unter der Rubrik Mitmachen auf unserem Portal.

 

Cluster 1: Wissenschaftliche Begleitforschung (Leitung: MPI WG)

Das Cluster Wissenschaftliche Begleitforschung widmet sich der Einordnung vorhandener Tools und Methoden nach Arbeitsabläufen und Zielgruppen, der Analyse von Anforderungen und des Nutzungsverhaltens von FachwissenschaftlerInnen, Content-Providern, Service-Anbietern und Forschungsförderern. Außerdem entwickelt Cluster 1 Spezifikationen für einen geisteswissenschaftlichen Publikationsprozess unter Einbeziehung von Forschungsdaten und somit Publikations- und Disseminationsstragien für erweiterte Publikationen.

Weitere Informationen über das Cluster finden Sie hier.

Kontakt: dariah@mpiwg-berlin.mpg.de, dariah-de-cluster-1@gwdg.de

 

Cluster 2: eInfrastruktur (Leitung: GWDG)

In Cluster 2 werden relevante fachwissenschaftliche Dienste technisch betreut und in die Forschungsinfrastruktur von DARIAH-DE integriert. Daneben erfolgt die Evaluation und Übergabe an die Service-Unit (Cluster 3) inklusive Beispielintegration von ausgewählten fachwissenschaftlichen Diensten in einen Meta-Hosting-Service. Zusätzlich werden initiale technische Workflows und Policies für den Research Data Lifecycle ausgewählt und Kriterien für die Auswahl zusätzlich benötigter technischer Workflows und Policies beschrieben.

Cluster 2 befasst sich mit der Vorbereitung der Überführung der Basisdienste in den Dauerbetrieb und der Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren.

Weitere Informationen über das Cluster finden Sie hier.

Kontakt: dariah-de-cluster-2@gwdg.de

 

Cluster 3: Institutionalisierung von DARIAH-DE und Aufbau des DARIAH-DE Coordination-Office (Leitung: SUB Göttingen)

Cluster 3 hat die zentrale Aufgabe für den DARIAH-DE Projektverbund eine nachhaltige Organisationsstruktur zu entwickeln und in den kommenden Monaten als ersten Schritt die hierfür notwendige Geschäftsstelle aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Darüber hinaus beschäftigt sich Cluster 3 mit zentralen Fragen, die den Dauerbetrieb von DARIAH-DE betreffen. Im Rahmen der Aktivitäten werden u.a. eine Erhebung der Angebote, deren organisatorische Verfügbarkeit und deren Kostenpflichtigkeit, ein Kooperationsmodell einschließlich Service Level Agreements und darauf abgestimmte Vertragsentwürfe erarbeitet. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Betrieb der DARIAH-DE eInfrastructure Service Unit (DeISU), die für Forschungsprojekte und geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsvorhaben digitale Ressourcen als Angebote vermitteln soll.  In diesem Kontext werden der Aufbau und die Organe der DeISU spezifiziert und die rechtliche Organisationsform bestimmt. Nicht zuletzt werden der Geschäftsplan der DeISU und die Satzung von DARIAH-DE in Cluster 3 erstellt.

Weitere Informationen über das Cluster finden Sie hier.

Kontakt: dariah-de-cluster-3@gwdg.de

 

Cluster 4: Wissenschaftliche Sammlungen (Leitung: HAB)

Cluster 4 unterstützt GeisteswissenschaftlerInnen beim Aufbau von wissenschaftlichen Sammlungen. Im Fokus stehen sind hierbei Interoperabilität, Schnittstellen, Daten- und Metadatenstandards, die Etablierung, Nutzung und Integration von kontrollierten Vokabularien / Normdaten, der Aufbau und Betrieb einer Collection Registry für Forschungsdaten sowie die Erstellung von an den DFG-Praxisregeln ausgerichteten Guidelines zur Sammlungsplanung.

Cluster 4 arbeitet daneben zur Lizenzierung von digitalen Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften und am Aufbau einer Veranstaltungsreihe zu wissenschaftlichen Sammlungen, in denen Lizenzanforderungen und rechtliche Aspekte von Forschungsdatensammlungen in den Geisteswissenschaften thematisiert werden. Damit zusammenhängend werden Workshops mit fachspezifischer Ausrichtung zur Ermittlung disziplinspezifischer Bedürfnisse und die Erarbeitung von Use Cases für eine Web-Anwendung zur Unterstützung bei Lizenzentscheidungen und -erstellung durchgeführt. Die Verbesserung der Sichtbarkeit und Nachnutzung von Forschungsdatensammlungen ist ebenfalls ein Aufgabengebiet.

Weitere Informationen über das Cluster finden Sie hier.

Kontakt: dariah-de-cluster-4@gwdg.de

 

Cluster 5: Quantitative Datenanalyse (Leitung: Uni Würzburg)

Cluster 5 beschäftigt sich mit der Anwendbarkeit quantitativer Methoden in den Geisteswissenschaften. Dabei geht es u.a. um die Vermittlung und Weiterentwicklung relevanter methodischer Kompetenzen für Verfahren und Werkzeuge zur digitalen Analyse und Visualisierung großer Mengen kultur- und geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten. Auf Grund dieser Basis kann der Bedarf an digitalen Tools und Diensten in den verschiedenen Disziplinen erfasst und die (Weiter-)Entwicklung derselben entsprechend vorangetrieben werden.

Themen sind neben Methoden zur quantitativen Analyse geisteswissenschaftlicher Daten auch die Beschreibung von Use-Cases und eine kommentierte Forschungsbibliographie („Doing Digital Humanities") sowie die Durchführung von Experten- Kolloquien mit anschließender Verbreitung der Ergebnisse.

Weitere Informationen über das Cluster finden Sie hier.

Kontakt: dariah-de-cluster-5@gwdg.de

 

Cluster 6: Annotieren, analysieren, visualisieren (Leitung: TU Darmstadt)

Im Zentrum von Cluster 6 stehen fachwissenschaftliche Annotationsverfahren. Die verwendeten Textsammlungen (Use Cases) werden in Zusammenarbeit mit Cluster 4 aufbereitet und verfügbar gemacht. Durch ihre Vermittlung soll ein Bewusstsein für die Vorteile dieser Verfahren geschaffen und methodologische Fähigkeiten zur fachwissenschaftlichen Erschließung gefördert werden.

Hauptaufgaben von Cluster 6 sind die Konzeption und Spezifikation von Diensten, Report und Dokumentation bestehender, absehbarer und neuer digitaler Annotationsverfahren, Techniken, Plattformen und Standards inklusive Dissemination der Ergebnisse.

Weitere Informationen über das Cluster finden Sie hier.

Kontakt: dariah-de-cluster-6@gwdg.de